Transkutane Rückenmarkstimulation: Kooperation mit der MedUni Wien

Ein relativ neues Verfahren der Neuromodulation zeigt in den letzten Jahren immer wieder sehr vielversprechende Forschungsergebnisse. Gemeinsam mit der MedUni Wien möchte tech2people den breiten Einsatz im gängigen Therapieangebot forcieren.

Transkutane Rückenmarkstimulation ist eine gezielte Stimulation des Rückenmarks mit elektrischen Impulsen. Das Verfahren passiert ohne Verletzung der Haut, transkutan bedeutet so viel wie "durch die Haut". Verwendet werden dabei auf die Haut aufgeklebte Klebeelektroden, wie sie von anderen Verfahren der Elektrotherapie bekannt sind. Durch die Stimulation soll einerseits Spastizität reduziert und andererseits Willkürmotorik verbessert werden. Da für die gezielte Stimulation der gewünschten Nervenbahnen im Rückenmark die exakte Position der Elektroden essentiell ist, wird diese im Rahmen eines Ersttermins mit Expert*innen definiert. Danach ist die Therapiemethode äußerst einfach in den Alltag zu integrieren und kann mithilfe eines TENS-Gerätes auch selbständig zuhause angewendet werden.

Ap.Prof. Dr. Ursula Hofstötter und Dr. Karen Minassian forschen an der MedUni Wien bereits seit Jahren in diesem speziellen Gebiet und sind unterstützen tech2people mit ihrer Expertise, damit wir diese vielversprechende Therapieform möglichst niederschwellig unseren Patient*innen zugänglich machen können.

Ein kurzes Informationsblatt zu transkutaner Rückenmarkstimulation ist hier verfügbar. Umfangreiche, fachlich sehr spezifische Informationen aus dem Webinar-Beitrag von Ap.Prof. Dr. Ursula Hofstötter können in diesem Video nachgesehen werden: